Das Leben mit Katzen - und wie alles begann...

Im Jahr 1981, ich war damals 7 Jahre alt, zog unser erster Kater bei uns ein. Es war Datos von der Sparrenburg, ein blauer Perser, mit etwas kürzerem Fell. Meine Mutter gab ihm den Namen Butje.

Butje

Ich hatte ihn zum Knuddeln gern! Er war auch eine ausgesprochene Familienkatze. Man konnte ihn z.B. in einen kleinen Puppenwagen legen, zudecken und durch die Wohnung fahren... er ließ auch alles mit sich machen...oder man legte ihn abends dort hinein, dann blieb er bis zum nächsten Morgen dort liegen und schlief!

Er hat mich ein langes Stück meines Lebens begleitet. Im Jahr 1993 ging es mit seiner Gesundheit rapide abwärts. Diagnose: Diabetes. Jedoch wollte er weder die Medikamente nehmen, noch das frisch für ihn gekochte Hühnerfleisch fressen. Zuletzt lag er nur noch.

Nachdem wir unserem lieben Butje sein weiteres Leid, nach seiner schweren Krankheit erspart haben und er über die Regenbogenbrücke gegangen war, beschlossen meine Mutter und ich zu Frau Striebeck nach Hünxe zu fahren und eine neue Katze nach Hause zu holen.
Frau Striebeck war meiner Mutter noch aus früheren Tagen bekannt, jedoch wussten wir ihre Adresse nicht mehr. So fuhren wir von Essen aus, ohne genaue Infos zu haben nach Hünxe und wollten uns irgendwie durchfragen.... Ein Tierarzt konnte uns weiterhelfen und gab uns die Adresse. So konnten wir Frau Striebeck besuchen und wurden bei ihr auch fündig!

Wir entschieden uns für Fedor, einen schwarzen Perserkater mit weißen Füßen, einer weißen Nase und etwas weiß am Bauch!

Fido

Ab sofort zog zuhause wieder Leben ein! Auch den Garten konnte er an der Leine unsicher machen.

2002 zog Fido, wie wir ihn nannten, mit mir nach Köln um. Er fühlte sich auch hier sehr wohl! Etwa 2 Jahre begleitete er mich auf meinen Wochenendfahrten nach Hamm. Hier konnte er ohne Leine im kleinen Garten herumlaufen.

Ende 2005 begann sich sein gesundheitlicher Zustand zu verschlechtern. Er trank Unmengen Wasser! Im Januar 2006 wurde dann festgestellt, dass seine Nieren so gut wie nicht mehr arbeiteten. Er saß nun sehr häufig in der Badewanne! und ließ das fließende Wasser nur so in sich hineinlaufen! Therapieversuche bleiben leider erfolglos, so dass wir uns Ende Januar 2006 von ihm verabschieden mussten, da er zu diesem Zeitpunkt weder aufstehen, noch fressen, noch trinken konnte.

Um meiner Trauer zu begegnen, brachte mich ein Freund auf die Idee mir doch einmal Infos über die Heilige Birma Katze anzusehen. Bei meinen Recherchen traf ich auch Bettina Rode mit den bezaubernden Las-Perlas-Sin Heiligen Birmakatzen!

Bei dem kurzfristig angesetzten Besuch in ihrer Cattery verliebte ich mich gleich in Blue Gardenia. Anfang Februar 2006 konnte Fooly, wie wir sie nannten, dann zu uns umziehen.

Fooly

Sie ist ein wahrer Wirbelwind, sehr anhänglich und einfach bezaubernd! Da ich häufig unterwegs bin, stellte sich recht schnell die Frage nach einer zweiten Katze, damit Fooly in Gemeinschaft leben könnte. Im Herbst 2006 eröffnete sich für mich die Chance einen jungen Birma Kater bei mir aufzunehmen. Aus meinem näheren Umfeld wurden jedoch Zweifel darüber laut, ob ich zwei Katzen zusammen halte sollte, ob sie sich verstehen würden, ob Fooly dann möglicherweise nicht mehr so zutraulich und menschenbezogen sein könnte... und, und, und,...Nun, Ich holte Omar Khayyam Endy Kyankze im Oktober 2006 in Mailand bei seinem Züchter Andreas Sonnleitner ab.

Omar

...und von wegen! Die beiden waren ab sofort ein Herz und eine Seele und bei mir wuchs der Wunsch nach einer Katzenfamilie...

Anfang September 2007 wurde dann auch das erste kleine Heilige Birmakätzchen von Eves Island geboren! Es ist ein wahres Wunder, wenn man das kleine Würmchen aufwachsen sieht! .... unglaublich!-                                                                                        Nun mag sich der verehrte Leser vielleicht fragen, wie es zu dem Cattery Namen „von Eves Island“ gekommen ist... Nachdem zu Beginn des Jahres 2007 unser neues Domizil in Hennef bezogen worden war, wurde schnell klar, dass sich die Gestaltung des Gartens verändern sollte! Die inzwischen 17 Jahre alten Yuccapalmen aus unserem Garten in Essen wurden hierher gebracht und erhielten einen Ehrenplatz in einem neuangelegten Beet!
Zudem wurden weitere Beete für Palmen angelegt, die zur Deko mit Lavasteinen, Sand und Muscheln aufgefüllt wurden.                
Bei einem Frühstück in geselliger Runde wurde herumgewitzelt und irgendwie verfestigte sich der Name "Eves Island".

Eves Island

Ein besonderer Dank gilt Dr. Susl, Mattes und Jörg für die Gestaltung unseres Wahrzeichens!!!                                               Fotos von Eves Island

...Und wieder ist etwas Zeit verstrichen... Ende März 2008 schaute ich zufällig "Tiere suchen eine Zuhause" im WDR... Flugs sprang Sammy, ein Labrador-Bernersennen-Mix Rüde ins Bild! Da war es um mich geschehen! Tollpatschig... einfach knuffig... - Eigentlich hatte ich immer gesagt, dass ich keine Zeit für einen Hund hätte... Nun, so kann man sich irren! Mitte Mai war dann für Sammy alles hergerichtet und wir fuhren ihn, bei Frau Walter vom Tierschutzverein Meppen, abholen. War das eine Begrüßung! Zuhause angekommen wurde sogleich der Garten inspiziert.

Sammy

Seit Ende 2009 bereichert unser Zuhause eine weitere Katzenrasse, nämlich die Ocicat. Lyyli, unsere erste weibliche Ocicat stammt aus Finnland und ist sehr neugierig und flink.

Lylli
Web Design

Banner Eves Island

klick auf das gewünschte Button